Der Waldknoblauch - Bärlauch

March 27, 2017

 

Das große Sammeln beginnt, denn wer jetzt schon bisschen in den Wäldern unterwegs war, findet ihn jetzt überall - flächendeckend! 

 

Unser heißbegehrter Bärlauch ist da! :D 

 

 

Vorab die Warnung vor den giftigen Doppelgängern: 

(Maiglöckchen und Herbstzeitlose)!

 

... Wie erkennt ihr den Unterschied? ...

 

1) Knoblauchgeruch: zwischen den Fingern verrieben, sollte es nach Knoblauch riechen. Achtung! wenn ihr schon viele Blätter zwischen den Fingern verrieben habt, riecht nach kürzester Zeit alles nach Knoblauch! -> Verwechslungsgefahr wird dadurch erhöht!

... Maiglöckchen und Herbstzeitlose sind geruchlos...

 

2) Blätter: sollten mattgrünend weich sein, eine deutliche Gliederung und l dünnen Blattstiel, die Blätter wachsen einzeln aus dem Boden

- Maiglöckchen: dunkelgrün, fest, glänzen auf der Blattunterseite, wachsen paarweise am Stengel, umfassen den Stiel der länger aus dem Boden ragt, giftig,

- Herbstzeitlose: die Blätter sehen schmal, länglich aus, wachsen direkt am im Boden befindlichen Stengel, kein Blattstiel, wachsen zu mehreren Blätter aus einem Stengel

 

3) Blüte:

Bärlauchblüte: weiß, Sammelblüte, wächst in der Hülle nach oben
Maiglöckchenblüte: weiß, viele kleine Blüten hängen vom Blütenstiel
Herbstzeitloseblüte: Herbstblüte, violett

 

4) Mittelrippe: Der Bärlauch ist die einzige dieser drei Pflanzen, welche auf der Rückseite eine starke Mittelrippe aufzeigt. Knickt man das Blatt nach vorne, so knackt diese Blattrippe. Im Zweifel habt ihr hier auf jeden Fall ein weiteres Erkennungsmerkmal.

 

Erntezeit: Ende Februar bis Mai, wenn die Blätter vergilben könnt ihr auch die Wurzeln ernten! 

 

Die Wirkung der Bärlauchpflanze war schon den Germanen und Kelten bekannt und selbst die Römer waren im wohlgesonnen <3 

 

Im Allgemeinen ist es ein Kraut gegen Arterienverkalkung und hohen Blutdruck, sowie als Reinigungsmittel für Magen und Darm -> Ursache hierfür sind bestimmte ätherische Öle, die, ähnlich wie beim Knoblauch, zahlreiche Schwefelverbindungen enthalten. Die sind gesund und sorgen für einen inneren Frühjahrsputz. Der lästige Knoblauchgeruch am Tag danach bleibt dafür aber aus :D  Auch dieser Umstand macht den Bärlauch so beliebt.

 

... um genauer darauf einzugehen: 

 

Inhaltsstoffe:

  • Vitamin C

  • Mineralstoffe

  • ätherisches Öl

  • Schleimstoffe

Heilwirkung:

  • antibakteriell

  • blutdrucksenkend

  • cholesterinsenkend

  • blutreinigend

  • entzündungshemmend

  • harntreibend

  • schleimlösend

  • Stoffwechselanregend

  • stärkend

Anwendung:

  • bei Magen- und Darmstörungen

  • um den Blutdruck zu senken

  • hoher Cholesterinspiegel

  • Durchblutungsstörungen

  • Frühjahrsmüdigkeit

  • vorbeugend gegen Herzinfarkt und Schlaganfall

  • Blutreinigung

  • Würmer / Parasiten

  • Hautleiden

PS: am besten den Bärlauch so frisch wie möglich verwenden, ansonsten einfach auf Leinentücher für 3 Tage an einen trockenen Ort legen und trocknen lassen. Das mache ich immer recht gerne, denn ich setze dann weiter damit an: Bärlauchöl, Bärlauchsalz, gebe es getrocknet ins Brot zum backen, oder zum würzen! so habt ihr ein ganzes Jahr was vom Bärlauch!

 

Viel Spaß beim sammeln und verzerren! 

 

Alles Liebe euer Lia´s Ursprungsgedanke! (: 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload