Migräne - was nun?

December 1, 2016

 

Wer kennt es nicht? man sollte lernen, arbeiten gehen oder irgendetwas wichtiges erledigen. Tja und nun kommt die Migräne, unpassend wie immer! Am liebsten ab ins Bett, Vorhänge zu, niemanden sehen, niemanden hören, und am liebsten für einen Tag nicht mehr existieren. 

 

Als aller erstes, trinkst du genügend? Flüssigkeitsmangel (Wasser und ungesüßte Tees) ist ganz wichtig! Vergiss auch nicht, wenn du Entschlackungskräutertees trinkst, dann musst du mindestens die gleiche Menge an Wasser trinken, denn viele Kräutertee´s (Brennnessel...) entschlacken und spülen das Wasser ganz schnell wieder aus deinem Körper heraus, deshalb immer viel Wasser dazu trinken! 

 

... nun kommen wir zu den persönlichen Erfahrungen ...

 

p.A.: Es gibt unglaublich viele Gründe wieso, weshalb Migräne jetzt oder oft im Leben stattfindet. Oft sind es sehr „kopfgesteuerte“ Menschen, mit einem Drang alles zu „Zerdenken“. Es kann auch ein Grund dafür sein, wenn man eine Abneigung, sich innerlich getrieben zu sein, fühlt. Es symbolisiert den Widerstand gegen den Fluss des Lebens. Es wichtig zu lernen, äußere und innere Einflüsse zu akzeptieren und Dinge geschehen zu lassen, sich regelmäßig zu entspannen. Loslassen, man kann nicht alles kontrollieren und regeln, es kommt sowieso wie es kommen soll - und glaub mir, ich weiß leider wovon ich hier rede. War jahrelang davon geplagt mit Kopfschmerzen den Alltag zu ertragen. Nun nicht mehr! 

 

Kindern migräneartige SymptomeWichtig anzumerken ist mir, dass wenn bei auftreten, steht das oft im Zusammenhang mit Überlastung (langes Fernsehen, Computerspiele, wenige Entspannungsphasen, auch während des Lernens. Auch wenn Mirgräneattacken nach dem Essen auftreten, kann das einen Verbindung zu einer Unverträglichkeit aufweisen - oder chemische Zusätze im Essen.

(Kinder reagieren noch viel sensibler auf diese äußeren Einflüsse - wir nicht mehr so stark, da wir angefangen haben uns daran zu gewöhnen, und gewisse Dinge für normal zu erachten!) 

 

Einfach schnell eine Tablette einwerfen und weiter geht es mit dem Stress? Das ist leider ein Teufelskreis, auf Dauer hilft dir das nicht. Entspannungstechniken und eine gewisse Lebensumstellung sind weitaus hilfreicher um das Übel an der Wurzel zu packen! 

 

Erste Hilfe Tipp: Salz-Eis-Packung, simple und ur alt: einen Stoffbeutel voll mit einem 1Teil Salz und 4 Teilen Eiswürfel füllen, auf die Stirn und Schläfen drücken, durch das Salz welches die Kälte stabilisiert wird der Schmerz vorerst betäubt. 

 

Weitere Tipps:

 

- Gewürznelke, schon wieder die Nelke? wer hätte das gedacht, die hat was drauf! (; - setze eine Kanne Grüntee auf, dazu 2 Gewürznelken sowie Zimt und Zitronensaft beigeben. Trink das über den Tag verteilt 4-5 Tassen. 

 

- Magnesiummangel spielt bei Migräne ebenso oft eine Rolle, iss mehr Bananen (; !

 

- Fußbäder, Temperatur ansteigende Fußbäder, Tipp von meiner Oma! Wieso dass? denn dadurch wird das vegetative Nervensystem wieder in Schwung gebracht und begünstigt.

 

- Mutterkraut, ein Mutterkrautextrakt hat nur dann seine volle Wirkung wenn die Einnahme über 4 Monate hindurch und weiter stattfindet - also eher etwas für chronische Migräneanfälle. 

 

- 90% (oder höher) dunkle Schokolade! keine Milchschokolade oder mit Zusätzen so richtig hochprozentig, hilft bei Migräneanfällen, setzt das Glückshormon im Körper aus, welche eine gute Wirkung gegen Migräne aufweist. 

 

- Aromatherpien: Rosmarinöl, Pfefferminzöl, Lavendelöl ...

 

- Akupressur, (nicht nur bei Attacken am besten laut TCM täglich massieren): 

zum einen gibt es die „Tai Yang“ (die Sonne) dieser Punkt liegt etwa 1,5 Fingerbreit hinter und knapp unterhalb des äußeren Endes der Augenbrauen. Ein Spiegel hilft bei der Suche, man spürt dann eine leichte Vertiefung, dann ist man richtig. Diesen Punkt 1-2 Minuten in Kreisbewegungen welche nach außen führen massieren. 

„Pian Tou Dian“: dieser Punkt liegt am Mittelgelenk des Ringfingers, und zwar auf der dem kleinen Finger zugewandten Seite. Diese Punkt dann 1-2 Minuten lang kräftig einmassieren. 

 

-Tipp einer Heilmasseurin (meiner Mutter): ungefähr einen Daumenbreit unter dem Augenbrauenansatz mit dem Daumen sanft in die knöcherne Augenhöhe greifen, wenn ihr da leicht hineingreift spürt ihr vom Knochen in der Augenhöhle einen kleine Erhebung, diese mit Kreisbewegungen nach außen massieren. 

 

Hoffe die Tipps helfen euch den nächsten Migräneanfall besser zu überstehen oder ihn erst garnicht wieder auftauchen zu lassen! (:

 

Alles Liebe euer Lia´s Ursprungsgedanke! (: 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload